Schwarz-Weiss

Ryuji Taira – „Transformation“

Der japanische Fotokünstler Ryuji Taira stellt aktuell seine Platin-Palladium-Prints in München aus.

Ryuji Taira: Tanpopo #2; Platin-Palladium-Print auf Gampi-Papier

Ryuji Taira: Tanpopo #2; Platin-Palladium-Print auf Gampi-Papier

Einen Augenschmaus besonderer Art kann man derzeit in der Galerie Edition Camos in München erleben: Stillleben von großer Konzentration und innerer Ruhe, ausgearbeitet im aufwändigen Platin-Palladium Verfahren auf edlem Gampi-Papier.

Ryuji Taira ist ein stiller Beobachter, er liebt die Natur und die Einsamkeit.  Er sagt selbst, dass ihn auf seinen Wanderungen oft gerade die verblühten Pflanzen, die abgestorbenen Insekten faszinierten. Die darin manifeste Vergänglichkeit inspirierte ihn, einen neuen Anfang zu suchen.  Er will die fragile Schönheit der Schöpfung in seinen Platin-Palladium-Prints im wahrsten Sinne ver-ewigen. Ihrem Leben,  ihrer kurzzeitigen ephemeren Ästhetik zwischen Leben und Tod Bestand verleihen.

Selbst ein verblühter Samenstand eines Löwenzahnes, den der nächste Windhauch für immer wegnehmen wird, ist es Wert, sehr sorgfältig aufgenommen und noch aufwändiger auf edelstes Papier übertragen und mit edelstem Metall bewahrt und betrachtet zu werden.

Eindrückliche Bildarrangements, handwerklich perfekt umgesetzt.

Die Ausstellung ist noch bis 3. Dezember zu sehen.

Ryuji Taira in der Galerie Edition Camos/München

Ryuji Taira in der Galerie Edition Camos/München

Der „Spaziergang nach Syrakus“ ist in Genua

Vernissage "Spaziergang nach Syrakus" in der Galerie Incantations, Genua

Vernissage „Spaziergang nach Syrakus“ in der Galerie Incantations, Genua

Meine Ausstellung „Spaziergang nach Syrakus – Passeggiata a Siracusa“ ist nun in Genua zu sehen (30. April – 29. Mai 2015). Der genaue Ort: Galerie „Incantations“, Vico San Giorgio 11 in der historischen Altstadt. Am 30. April war die Vernissage, die von den beiden Fotografen & Galeristen Alessandra Cevasco und Davide Marino perfekt vorbereitet war. Ein schöner Abend, mit vielen interessierten Besuchern, bei Wein und Focaccia. Ein paar Medienberichte finden sich in Exibart-Online und im Bericht in Mentelocale.

Wir haben dann die Gelegenheit genutzt und gleich noch ein paar Tage Aufenthalt in Genua drangehängt. Eine tolle Altstadt, ungeheuer verwinkelt aber mit sehr viel Charme. Natürlich durfte auch ein Ausflug zum Friedhof Staglieno und an die ligurische Küste nicht fehlen. Ich bin mir sicher: wir waren sicher nicht das letzte Mal hier!

Genua - Foto: E. Geiss

Genua

„Chiaroscuro“ – Andreas Perlick in der Galerie Edition Camos

A. Perlick: Aus der Serie "Von der Lust am Wald"

A. Perlick: Aus der Serie „Von der Lust am Wald“

Seit gestern kann man in der Galerie Edition Camos in München-Neuhausen Arbeiten von Andreas Perlick sehen. Der gelernte Molekularbiologe zeigt ausschließlich Schwarzweiß-Fotografien auf hohen künstlerischen und handwerklichem Niveau. Er verarbeitet seine Materialien selbst, um möglichst großen Einfluss auf die Qualität des Endergebnisses zu haben. Das Ziel dieser Bemühungen – und jeder, der schon mal in der Dunkelkammer gestanden hat weiß, dass es wirklich „Bemühungen“ sind – ist ein wirksames, gut präsentiertes monochromes Aufsichtsbild. Als Bildträger wird ausschließlich Barytpapier eingesetzt
Die relativ kleinen Formate unterstreichen den intimen

Weiterlesen»

Paul Strand: The Garden at Orgeval

„The artists world is limitless. It can be found anywhere, far from where he lives or a few feet away. It is always at his doorstep.“ – Paul Strand.

Strand-OrgevalPaul Strand (1890 – 1976) ist einer der einflußreichsten amerikanischen Fotografen. 1955 kaufte er gemeinsam mit seiner Frau Hazel ein Haus mit großem Garten in Orgeval in der Nähe von Paris. Hier verbrachte er seine letzten Lebensjahre. Das Buch zeigt seine Bilder dieses Gartens von 1955 bis 1974. Ruhige, unprätentiöse Aufnahmen, ganz im Sinne des obigen Zitats. Wir sehen den Garten in allen Jahreszeiten – zumeist in knappen, symbolhaften Details. Dabei fällt auf,

Weiterlesen»

Michael Ruetz – Eye on Eternity 1968 – 1997 (printed 2007)

Ein wahrhaft großformatiges Werk, das es derzeit(?) bei Frölich&Kaufmann zu einem schon fast unmoralisch niedrigem Preis gibt (trotz einer Auflage von lediglich 750 Stück). Fester Einband, Leinenrücken und ein fantastischer Druck – so stimmen schon mal die Randbedingungen für ein Schau- und Lesevergnügen. Michael Ruetz versammelt in diesem Band

Weiterlesen»

Fluffy Platinum – Ryuji Taira

Ryuji_Taira_TwobutterfliesVom 7. Juni bis zum 7. Juli gibt es in der Münchner Galerie „Edition Camos“ ein besonderes ästhetisches „Schmankerl“ zu sehen: Platin-Palladium-Prints des 53-jährigen japanischen Fotokünstlers Ryuji Taira (www.ryujitaira.com).

Taira‘s Ausstellungstätigkeit fokussiert sich bislang auf Japan und die USA. Dies ist seine erste Ausstellung in Deutschland.

Ryuji Tairas Bilder erscheinen zunächst sehr einfach,

Weiterlesen»

Inge Morath – Road to Reno

Morath - AmerikahausAusstellung im Amerikahaus, München (06. 05. – 26.07. 2013)

Inge Morath, 1923 in Graz geboren und 2002 in New York verstorben, arbeitete ab 1953 für die Agentur Magnum.

18 Tage dauerte die Reise (übrigends gemeinsam mit ihrem Mentor Henri Cartier Bresson) von New York nach Reno, deren Bilder zur Zeit im Amerika-Haus zu sehen sind. Die Bilder sind optische Notizen, sie präsentieren die Eindrücke, die die Fotografin

Weiterlesen»

Imogen Cunningham

plakat_nude

 

Imogen Cunningham 1883 -1976

Ausstellung in der Bayerischen Versicherungskammer

Heute bin ich endlich in der Retrospektive von Imogen Cunningham in der Galerie der Bayerischen Versicherungskammer gewesen.

Die Ausstellungsräume der Bayerischen Versicherungskammer sind mittlerweile DER Pilgerort für höchstklassige Präsentationen klassischer Fotografen in München. Das gilt auch für die aktuelle Werkschau von Imogen Cunninham. Selbst wenn einem viele Bilder dieser Fotografin bekannt sind, so gibt es doch auch ungeheuer viel Neues zu entdecken. Im Eingangsbereich springt einen eine wandfüllende Vergrößerung der

Weiterlesen»

August Sander: Sehen, Beobachten und Denken. Schirmer/Mosel, 2010

Das Buch ist anläßlich einer Sander Ausstellung in der Fondacion Henri Cartier Bresson erschienen. Es bietet einen schönen ersten Überblick über das Werk August Sanders (1876 – 1964). Nicht immer sind die „Begleittexte“ von Ausstellungskatalogen so recht überzeugend. In diesem Fall allerdings unbedingt! Dies beginnt beim kurzen aber prägnanten Einführungstext von Agnes Sire, der Direktorin der Fondation Henri Cartier-Bresson, in dem sie die unterschiedlichen Sicht- und damit letztlich auch Denkweisen Sanders und Cartier-Bressons gegenüberstellt.  Als Stichworte: spontan <> gestellt, Einzelbild <> Serie, involviert <> distanziert, Kleinbild <> Großbild…

Der Artikel von Gabriel Conrath-Scholl bietet einen guten Überblick über das Leben und die Lebensumstände August Sanders und im letzten Beitrag kommt Sander schließlich selbst zu Wort: Der Beitrag „Die Photographie als Weltsprache“ ist ein Typoskript eines Radiovortrages, den Sander 1931 gehalten hat.

Der Band enthält nicht nur eine Reihe der berühmten Portraits, sondern auch beeindruckende Landschaften und Naturstudien.

Über die Druckqualität braucht man nichts zu sagen – er entspricht dem bekannt hohen Niveau von Schirmer/Mosel.

Josef Sudek – Das stille Leben der Dinge

Josef Sudek: Das stille Leben der Dinge. Kunstmuseum Wolfsburg.

Hatte mir das Buch aus der Stadtbücherei ausgeliehen und kam erst am Tag vor der Rückgabe dazu, mal reinzuschauen. Und was soll ich sagen – ein echtes Erlebnis. Stilleben, die im wahrsten Sinne des Wortes aus der Stille leben. Unbedingt noch besorgen – scheint aber nicht ganz einfach zu sein, an das Buch heranzukommen.

 

Seite 1 von 212